Das glaubt uns keiner: in 30 Minuten zu einer Stellenanzeige mit Hirnschmalz! - Madeleine Kern

Shownotes

Madeleine Kern ist studierte Wirtschaftswissenschaftlerin und seit 2020 mit ihrer Personalmarketing Firma selbständig. Zu ihren ehemaligen Arbeitgebern gehört unter anderem die Daimler AG, für die sie fünf Jahre den Bereich University Relations & Academic Policies verantwortete. Bei aller Ernsthaftigkeit darf Spaß im Arbeitsalltag von Madeleine Kern nicht zu kurz kommen. „Wer mit mir nicht lacht, dem kann ich nicht helfen“, heißt es auf ihrer Webseite.

Madeleine möchte das Personalmarketing in Deutschland verbessern. Dafür teilt sie auf LinkedIn, in ihrem Blog und ihrem Newsletter ihr Wissen und ihre Tipps rund um die Themen Stellenanzeige, Employer Branding und allgemein Personalsuche.

Sie bietet Workshops, Trainings und demnächst auch einen Onlinekurs zum Thema Stellenanzeige an. um Personaler*innen zu unterstützen und vor allem zu kompetenten Partnern des Fachbereichs zu machen. Eins ist ihr besonders wichtig: sie will vor allem, dass Personalsuche und Bewerben wieder mehr Spaß macht!

Themen:

  • Eine Stellenanzeige ist kein No-brainer!
  • Das “eigentliche” Problem: Wir reden nicht miteinander!
  • HR in die Position eines kompetenten Partners bringen - aber wie?
  • Auf die richtigen Fragestellungen kommt es an
  • Abgrenzung in Stellenanzeigen ist wichtig
  • Und was hat Pizzafahrer Toni damit zu tun?
  • Eine Stellenanzeige kann wertschätzend sein

Links zu Madeleine:

Linked In https://www.linkedin.com/in/madeleine-kern/

Instagram https://www.instagram.com/made.kern/

Website https://personalmarketing-kern.de/

Links zu Stefan:

Linked In https://www.linkedin.com/in/sberndt/

Instagram https://www.instagram.com/ja_klahr_podcast/

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.